SPIRITUELLE TECHNOLOGIE
Direkt zum Seiteninhalt



Was ist Auditing?


Einführung in Scientology Auditing

Obwohl die rein philosophischen Aspekte von L. Ron Hubbards Werk bereits genügen, um diese Zivilisation auf eine höhere Stufe zu heben, stellt nur das Auditing einen exakten Weg dar, der zu höheren Stufen spirituellen Bewusstseins führt.

Die spirituelle Befreiung des Menschen sowie die Wiederherstellung seiner Fähigkeiten ist das Ziel von Auditing.

Das wird dadurch erreicht, dass man
1.) dem Einzelnen hilft, spirituelles Unvermögen aufzulösen, und
2.) seine persönlichen Fähigkeiten steigert.

Offensichtlich ist beides erforderlich, damit jemand sein volles geistiges Potenzial erreicht.

Auditing löscht jene Dinge aus, die durch schmerzvolle Erfahrungen und Handlungen dem reaktiven Verstand hinzugefügt wurden. Es wendet sich auch an die Fähigkeit des Einzelnen, die Faktoren, die sein Leben bestimmen, zu konfrontieren und zu kontrollieren.

Durch Auditing kann man seine eigene Existenz ansehen sowie die Fähigkeit zu konfrontieren, was man ist und wo man ist, verbessern. Zwischen Auditing – eine religiöse Praktik – und anderen Praktiken gibt es grosse Unterschiede. Beim Auditing werden keine Hypnose, keine Trance-Techniken oder Drogen verwendet. Der Auditierte ist sich aller Vorgänge vollständig bewusst. Auditing ist präzise und besteht aus sorgfältig festgelegten und exakten Verfahren.



Auditor und Preclear


Jemand, der ausgebildet und berechtigt ist, andere mit Hilfe von Auditing zu verbessern, wird Auditor genannt. Ein Auditor ist als „jemand, der zuhört“ definiert, vom lateinischen audire, was hören oder zuhören bedeutet. Ein Auditor ist ein Geistlicher oder Geistlicher in Ausbildung der Scientology Kirche.

Eine Person, die Auditing erhält, nennt man einen Preclear – von pre (vor) und „Clear“: jemand, der noch nicht Clear ist. Ein Preclear ist jemand, der durch Auditing mehr über sich selbst und das Leben erfährt.




Das E-Meter


Das Auditing wird durch die Benutzung eines religiösen Geräts unterstützt, das dem Auditor und dem Preclear hilft, Bereiche von geistigem Leid oder Mühsal aufzuspüren.

Das religiöse Gerät wird Elektropsychometer oder E-Meter genannt. (Ein Elektropsychometer oder Elektrometer ist ein geeichtes Instrument zur Messung extrem niedriger Spannungen, der Psyche, der menschlichen Seele, Geist oder Verstand.) Das E-Meter misst den geistigen Zustand oder dessen Veränderung einer Person und ist dadurch eine grosse Hilfe für den Auditor, um die Bereiche beim Preclear zu finden, die bearbeitet werden müssen. Da der reaktive Verstand schwer zugänglich ist, ist der Einsatz eines Geräts erforderlich, das dessen Auswirkungen anzeigen kann – eine Funktion, die das E-Meter exakt erfüllt.




Wie das E-Meter funktioniert


Wenn jemand die Elektroden eines betriebsbereiten E-Meters hält, fliesst ein geringer elektrischer Strom (ungefähr 1,5 Volt – weniger als in einer Taschenlampenbatterie) durch die Kabel und den Körper und wieder zurück ins E-Meter. Dieser elektrische Strom ist so minimal, dass man ihn nicht wahrnimmt, wenn man die Elektroden hält.

Die Bilder im Verstand enthalten Energie und Masse. Die Energie und Kraft der Bilder schmerzhafter oder bestürzender Erlebnisse können sich nachteilig auf die Seele des Menschen auswirken. Man bezeichnet diese schädliche Energie oder Kraft als Ladung.

Wenn jemand die E-Meter-Elektroden hält und dabei an etwas Bestimmtes denkt, auf ein Bild schaut, ein Ereignis wiedererlebt oder irgendeinen Teil des reaktiven Verstandes verlagert, bewegt und verändert er wirkliche geistige Masse und Energie. Diese Veränderungen im Verstand beeinflussen den winzigen Strom elektrischer Energie, der vom E-Meter erzeugt wird, und verursachen, dass sich die Nadel auf der Skala bewegt. Die Nadelreaktionen am E-Meter zeigen dem Auditor, wo sich die Ladung befindet und dass sie mit Auditing in Angriff genommen werden sollte.

Die verschiedenen Nadelbewegungen haben bestimmte Bedeutungen, und der Auditor muss alle Reaktionen des E-Meters vollständig verstehen. Das E-Meter zeigt dem Auditor, dass der Prozess den richtigen Bereich anspricht, damit die schädliche Energie, die mit diesem Teil des reaktiven Verstandes verbunden ist, entladen werden kann. In dem Masse, wie sich die Ladung verringert, nimmt die Fähigkeit des Preclears zu, in dem aufgegriffenen Bereich klar zu denken und dann vernunftgemäss zu handeln. Sein Überlebenspotenzial steigert sich entsprechend. Dadurch entdeckt er Dinge über sich selbst und sein Leben. Er gelangt zu neuen Erkenntnissen über das Dasein – Meilensteine, die seine Gewinne kennzeichnen.

Diese Erkenntnisse führen zu einem höheren spirituellen Bewusstsein und einer gesteigerten Fähigkeit, das eigene Leben ursächlich und erfolgreich zu gestalten und zu leben.




Warum Auditing funktioniert


In einer Sitzung wird der analytische Verstand des Preclears von dem analytischen Verstand des Auditors unterstützt, um den reaktiven Verstand des Preclears zu bezwingen.

Der Preclear ist seinem reaktiven Verstand unterworfen. Wird dieser restimuliert, wird die Person von der schädlichen Energie beeinflusst, die darin enthalten ist. Und da der reaktive Verstand verborgen ist, kann der Preclear ihn nicht alleine bewältigen. Davon zeugen Tausende von Jahren, in denen der Mensch philosophierte, „seine Seele durchforschte“ und vergeblich danach trachtete, sich selbst und seine Beweggründe zu verstehen. In Abwesenheit eines Auditors ist der dynamische Antrieb des Preclears geringer als die Kraft, die sein reaktiver Verstand ausübt.

Einer der Hauptgründe, warum Auditing funktioniert, ist, dass die Kraft des dynamischen Antriebs des Auditors und der des Preclears zusammengenommen stärker ist als die Kraft des reaktiven Verstandes des Preclears allein. Arbeiten Auditor und Preclear unter Anwendung der präzisen Lehre von L. Ron Hubbard zusammen, kann der reaktive Verstand ausgelöscht werden.

Jedes Mal, wenn ein geladener Bereich aus dem reaktiven Verstand gelöscht wird, erhöht sich das Bewusstsein des Preclears. Diese Erhöhung des Bewusstseins entsteht von Auditing-Sitzung zu Auditing-Sitzung und der Preclear wird sich immer mehr darüber bewusst, wer er tatsächlich ist, was mit ihm geschehen ist und was seine wahren spirituellen Potenziale und Fähigkeiten sind.



Bestätigung von Resultaten

Auditinggewinne, die eine Person subjektiv erfährt, können auch objektiv dargestellt werden, und zwar durch Tests während eines Auditingprogramms.

Es werden zahlreiche Tests verwendet, um die Fähigkeiten des Preclears vor dem Beginn des Auditingprogramms zu bestimmen und um einzuschätzen, wie viel Auditing notwendig ist, um ein bestimmtes Ergebnis beim Preclear zu erzielen. Wenn der Preclear anschliessend wieder getestet wird, können die Verbesserungen, die er persönlich erfahren hat, grafisch dargestellt werden, was seine Gewinne bestätigt.

Diese objektiven Messungen der Verbesserung einer Person stehen früheren Anschauungen und Praktiken entgegen. Vor Zeiten der Dianetik waren die Psychiatrie und die Psychologie hartnäckig der Annahme, dass die Fähigkeit und Intelligenz einer Person nicht verändert werden konnte. Ihre Behauptungen wurden durch unzählige Studien widerlegt, in denen Leute nach Auditing eine enorme Verbesserung in beiden Bereichen zu verzeichnen hatten.

Ein Routine-Test ist die Oxford Capacity Analysis (OCA), die zehn verschiedene Persönlichkeitsmerkmale präzise misst. Diese erhöhen sich durch Auditing merkbar und spiegeln die Gewinne des Preclears wider. Preclears geben an, dass sie als direktes Ergebnis des Auditings ruhiger und stabiler sind, mehr Energie haben und kontaktfreudiger sind. Die Auswertung des OCA Tests bekräftigen diese Aussagen.

Eignungstests sind auch ein zuverlässiger Indikator für Auditingergebnisse. Eine Verbesserung beim Eignungstest läuft parallel mit einer abnehmenden Neigung zu Unfällen. Es gibt noch viele andere Tests, die die Koordination und die Wahrnehmungen messen, wie zum Beispiel das Sehen, das Hören, Farbenblindheit, Gleichgewicht usw. Diese Funktionen verbessern sich ebenfalls durch Auditing.

Natürlich ist der individuelle Fortschritt variabel, da er grösstenteils durch die Mitwirkung des Preclears und die Häufigkeit der Sitzungen beeinflusst wird. Daher kann man die genaue Geschwindigkeit der Verbesserung nicht feststellen, und die Kirche macht keine Behauptungen oder Versprechen hinsichtlich jemandes Gewinne beim Auditing. Hauptamtliche Mitglieder der Kirche haben jedoch so viele erstaunliche Verbesserungen bei ihren Gemeindemitgliedern gesehen, dass sie solche Ergebnisse im Verlauf erwarten.




Vergleich mit Psychiatrie und Psychoanalyse


Auditing unterscheidet sich stark von anderen Bemühungen, dem Menschen zu helfen, sein Los im Leben zu verbessern — und zwar sowohl bei der Herangehensweise wie auch beim Ergebnis.

Bei der Psychoanalyse akzeptiert der Analytiker zum Beispiel nicht, was der Betreffende sagt, sondern interpretiert es, bewertet seinen Zustand für ihn, liest sexuelle Bedeutung in seine Aussagen hinein und sagt ihm, warum er besorgt ist. Dadurch wird man nur noch verwirrter, und es hat keine helfende Wirkung. Beim Auditing wird nie bewertet, was der Preclear sagt, und seine Informationen werden nie widerlegt. So etwas zu tun, würde ganz und gar gegen den Auditorenkodex verstossen. Beim Auditing wird der Preclear auch nicht dazu aufgefordert, ohne Anleitung weiterzureden, dabei die Millionen von Geschehnissen in seinem reaktiven Verstand zu durchwühlen und viele zu restimulieren, in der Hoffnung, er könnte über das richtige stolpern.

Bei der brutaleren Praktik der Psychiatrie wird Zwang (körperlicher, chemischer oder chirurgischer Art) verwendet, um Vorstellungen und Verhalten eines Menschen zu überwältigen und den Patienten ruhigzustellen. Hier gibt es keinen Gedanken an Verbesserung oder Hilfe. Es geht nur darum, Patienten fügsamer zu machen. Es gibt keinerlei Ähnlichkeit zwischen Auditing und irgendeinem Teil dieses Gebiets.

Es gibt auch keine Ähnlichkeit zwischen Auditing und Psychologie, die hauptsächlich ein Studium der Beobachtung von Reaktionen auf Reize darstellt und keine Mittel zur Verfügung stellt, um wirkliche Verbesserung herbeizuführen. Bei anderen Praktiken wie Hypnose ist man der Ansicht, dass man jemanden in einen Zustand verringerten Bewusstseins (das heisst, eine Trance) versetzen muss, bevor man irgendetwas ausrichten kann. Auditing ist ganz das Gegenteil. Hier strebt man danach, den Menschen aufzuwecken, nicht ihn in Schlaf zu versetzen.



Vergleich mit anderen Praktiken


Frühere Bemühungen versuchten dem Menschen zu helfen, indem Moralkodizes und Verhaltensnormen auferlegt wurden. Ohne ein Wissen über den reaktiven Verstand und ohne ein Mittel, um seine irrationalen Befehle abzuschwächen, wurden jedoch keine bleibenden Verbesserungen erreicht.

Auditing unterscheidet sich stark von diesen früheren Praktiken. Viele von ihnen waren unwirksam, und einige, wie die Psychiatrie, waren sogar schädlich. Beim Auditing folgt man einem genau aufgezeichneten Weg, der zu bestimmten Verbesserungen führt. Allein die Person, die auditiert wird, sagt, ob diese erreicht wurden oder nicht. Der Preclear bestimmt, wann er eine Fähigkeit wiedergewonnen hat oder ein geistiges Hindernis im Leben losgeworden ist, und niemand sonst. Der Auditor fährt fort dem Preclear Dienste zu geben, bis der Preclear selbst weiss, dass er es geschafft hat. Es ist nicht der Auditor oder irgendjemand sonst in der Scientology, der dem Preclear sagt, dass er einen Gewinn erreicht hat. Der Preclear weiss es selbst. Angesichts der Tatsache, dass das Ziel des Auditings darin besteht, die eigenen Potenziale zu rehabilitieren, können die Gewinne wirklich auf keine andere Art bestimmt werden.

Das Auditing besteht aus gemeinsamen Nennern, die für alles Leben gelten. Es gibt beim Auditing keine Variablen. Dieselben Verfahren gelten für alle Fälle. Nur durch Auditing werden beim Einzelnen seine angeborenen Potenziale wiederhergestellt. Dadurch ist es ihm möglich, derjenige zu sein, von dem er weiss, dass er es wirklich ist. Nur durch Auditing wird man von den Fallen des reaktiven Verstandes befreit.




Was ist der Unterschied zwischen der Auditing- und der Ausbildungsroute in Scientology?


Der Unterschied zwischen diesen beiden Routen wird am besten in der Klassifizierungs-, Gradierungs- und Bewusstseinskarte (auch als Gradkarte bekannt) erklärt.

Auf der rechten Seite der Karte stehen verschiedene Schritte, „Grade“ genannt, die jemand absolviert, wenn er an Auditing teilnimmt. Zu jedem aufgeführten Grad gibt es eine Spalte für „gewonnene Fähigkeit“, in der die ansteigenden Stufen spirituellen Bewusstseins und die rehabilitierte Fähigkeit für jeden Schritt beschrieben werden. Alles wird auf einem Gradienten erreicht (einer allmählichen Herangehensweise, Schritt für Schritt). Auf diese Weise können Daseinszustände, die einem als „zu hoch“ erscheinen, relativ einfach erreicht werden.

Auf der linken Seite der Karte werden die einzelnen Stufen der Ausbildung beschrieben, auf denen man das Wissen und die notwendigen Fähigkeiten erlangt, um andere auf jedem entsprechenden Grad zu auditieren. Jeder aufgeführte Ausbildungsschritt schliesst auch eine Beschreibung des Themas mit ein, das auf dieser Stufe behandelt wird. In der Ausbildung lernt man etwas über die verschiedenen Aspekte des Lebens (die Acht Dynamiken), und zwar im Hinblick darauf, wie man anderen helfen kann.

Diese zwei unterschiedlichen Pfade verlaufen parallel zueinander. Im Idealfall folgt man beiden.

Ab dem Zeitpunkt, an dem man mit Scientology beginnt, ist diese Karte ein Führer und zeigt die grundlegende Reihenfolge, in der man mit seinen Auditing- und Ausbildungsstufen voranschreiten wird.



Nehmen alle hauptamtlichen Mitglieder der Kirche an Auditing und Ausbildung teil?


Ja, selbstverständlich.



Richten sich Auditoren nach einem bestimmten Verhaltenskodex?


Auditoren halten sich bei Ihrer Arbeit an den sogenannten Auditorenkodex. Der Auditorenkodex besteht aus Regeln, die exakt befolgt werden müssen, um sicherzustellen, dass die Person, die auditiert wird, die grösstmöglichen Gewinne erzielt. Der Auditorenkodex hat sich über viele Jahre der Beobachtung hinweg entwickelt und ist der Ethikkodex, der das Verhalten eines Auditors leitet.

Auditing ist am erfolgreichsten, wenn sich der Auditor gemäss dem Kodex verhält. Es ist zum Beispiel ein Ziel des Auditings, die Gewissheit des Einzelnen bezüglich seines eigenen Gesichtspunktes wiederherzustellen. Deshalb untersagt der Kodex dem Auditor, einem Preclear zu sagen, was er über sich denken sollte, oder sonst hinsichtlich dessen, was im Auditing behandelt wird, seine eigene Meinung auszudrücken.

Auditing muss in einem Klima vollständigen Vertrauens durchgeführt werden. Daher verlangt der Auditorenkodex, wie das auch bei Geistlichen anderer Religionen der Fall ist, dass Mitteilungen von Gemeindemitgliedern völlig vertraulich behandelt werden.

Die Eigenschaften, die jemandem durch den Auditorenkodex beigebracht werden, sind im Grunde allgemein gebräuchliche Tugenden und Werte. Ein Auditor zeigt Freundlichkeit, Affinität, Geduld und andere positive Eigenschaften, während er dem Preclear dabei hilft, Gebiete von Verstimmungen oder Schwierigkeiten zu konfrontieren.




Sind Informationen, die während des Auditings preisgegeben wurden, immer vertraulich?


Absolut und ohne Ausnahme.

Traditionsgemäss sind alle Gespräche zwischen einem Geistlichen und einem Gemeindemitglied vertraulich. Das ist selbstverständlich auch in der Scientology Religion der Fall, und dieses Vertrauen wird niemals gebrochen. Die Kirche würde sich tatsächlich auf allen gesetzlich garantierten Schutz der Schweigepflicht eines Geistlichen berufen, um diese Vertraulichkeit zu gewährleisten.

Der Auditorenkodex verlangt von einem Geistlichen, die Geheimnisse eines Gemeindemitglieds, die es in einer Auditing-Sitzung preisgegeben hat, niemals auszunutzen. Die Informationen, die einem Geistlichen von einem Gemeindemitglied während einer Auditing-Sitzung im Vertrauen mitgeteilt wurden, werden von der Kirche und ihren Geistlichen als geheiligt betrachtet. Alle solchen Informationen werden von einem Scientology Geistlichen und der Kirche streng vertraulich gehalten.





Warum muss man sechs Wochen warten, um am Auditing teilzunehmen, wenn man regelmässig Drogen genommen hat?


Untersuchungen haben gezeigt, dass es mindestens sechs Wochen dauert, bis die Wirkungen von Drogen nachlassen. Auditing ist ganz einfach nicht so wirksam, solange sich Drogen im Kreislauf befinden, da jemand, der Drogen nimmt, weniger wach ist und sie ihn sogar dumm, geistig leer, vergesslich oder unverantwortlich machen und auch Wahnvorstellungen herbeiführen können.




Verhindert die Einnahme von Antibiotika die Teilnahme am Auditing?


Nein. Antibiotika wirken anders als Drogen. Ein Preclear, der nach ärztlicher Verordnung Antibiotika nimmt, sollte seinen Direktor für Prozessing darüber informieren, aber es ist kein Hindernis, Auditing zu erhalten. Viele Menschen behaupten, dass Antibiotika schneller und effektiver wirken, wenn sie gleichzeitig Auditing erhalten.



Ist es in Ordnung, irgendwelche Drogen zu nehmen, wenn man Mitglied in der Scientology-Kirche ist?


Nein, mit der Ausnahme von Antibiotika oder anderen, von einem Arzt verschriebenen Heilmitteln. Alle anderen Drogen, einschliesslich Strassendrogen und psychiatrische bewusstseinsverändernde Drogen, sind verboten.

Wenn eine Person medizinische oder zahnärztliche Behandlung benötigt und andere Medikamente als Antibiotika nehmen will, sollte sie das zuständige hauptamtliche Mitglied der Scientology Kirche darüber informieren und ihren Arzt oder Zahnarzt aufsuchen.

Drogen werden gewöhnlich genommen, um unliebsamen Emotionen, Schmerzen oder Empfindungen zu entgehen. In Scientology werden die wirklichen Ursachen für diese unerwünschten Zustände aufgefunden und bereinigt, damit das Individuum keine Drogen mehr braucht und verlangt. Drogen machen Menschen stumpfsinnig und schränken ihr Bewusstsein ein. Das Ziel von Scientology ist, Menschen aufgeweckter und bewusster zu machen.

Drogen sind im Grunde genommen Gifte. Ihre Wirkung wird von der eingenommenen Menge bestimmt. Eine kleine Menge wirkt stimulierend. Eine grössere Menge wirkt wie ein Beruhigungsmittel. Eine sehr grosse Menge wirkt wie Gift und kann tödlich sein. Drogen trüben auch die Sinne und wirken in einer Weise auf den Verstand und den Geist, dass die Person weniger imstande ist, Dinge unter Kontrolle zu haben, und mehr zur Wirkung ihrer Umgebung wird, ein wirklich unerwünschter Zustand.

Im Gegensatz zu den Behauptungen von Psychiatern, dass Drogen ein „Allheilmittel“ seien, ist es bestenfalls so, dass Drogen das, was wirklich verkehrt ist, verdecken; und im schlimmsten Fall verursachen sie tatsächlich Schaden. Die richtige Antwort ist, die Ursache seiner Schwierigkeiten zu bereinigen – und das wird mit Scientology getan.




Was ist das Reinigungsprogramm?


Der Reinigungs-Rundown ist ein Entgiftungsprogramm, das einer Person ermöglicht, sich von den schädlichen Auswirkungen von Drogen- und Schadstoffrückständen zu befreien, die im Körper zurückgeblieben sind und eine biochemische Barriere für das Erreichen geistigen Wohlbefindens schaffen.

Wir leben in einer chemiebetonten Gesellschaft. Beinahe jeder ist der Aufnahme von Konservierungsstoffen, Pestiziden, giftigen Partikeln in der Luft und Ähnlichem ausgesetzt. Zählt man das breite Spektrum der von vielen konsumierten Medikamente und Strassendrogen hinzu, dann wird die Bedeutung dieses Problems offensichtlich.

Diese Drogen und Gifte können jemanden in einen Zustand versetzen, der nicht nur körperliche Gesundheit verhindert und zerstört, sondern auch stabile Fortschritte im mentalen oder geistigen Wohlergehen verhindert.

Als L. Ron Hubbard in den 70er-Jahren mit Fällen arbeitete, die vorher Drogen genommen hatten, entdeckte er, dass LSD noch Jahre nach der Einnahme im Fettgewebe des Körpers verbleibt. Monate oder gar Jahre später kann eine Person erneut einen „Trip“ erleben, wenn LSD aus dem Fettgewebe freigesetzt wird.

Weitere Forschungsarbeiten zeigten auf, dass eine beträchtliche Anzahl anderer Strassendrogen, Chemikalien, Gifte und Medikamente auf ganz ähnliche Weise im Körper verbleiben und verursachen können, dass jemand ihre Wirkung erneut erlebt.

Als Lösung dafür, und um der wachsenden Bedrohung für spirituellen Fortschritt und Wohlergehen aufgrund des immer häufigeren Konsums von Drogen und biochemischen Substanzen in der gegenwärtigen Kultur zu begegnen, hat L. Ron Hubbard den Reinigungs-Rundown entwickelt.

Der Reinigungs-Rundown ist ein streng überwachtes Programm, das körperliche Bewegung, Sauna und Ernährung umfasst. Er wird gemäss einem geordneten Stundenplan durchgeführt, der auch ausreichend Ruhepausen beinhaltet. Diese Kombination führt zur Eliminierung von Drogen- und Schadstoffrückständen im Fettgewebe des Körpers.

Durch den Reinigungs-Rundown und seine zugrunde liegenden Entdeckungen haben es Hunderttausende geschafft, sich von den schädlichen Auswirkungen von Drogen und anderen Giftstoffen zu befreien und so spirituelle Gewinne zu erreichen.





An wie vielen Auditingstunden kann man pro Tag teilnehmen?


Das hängt vom individuellen Auditingprogramm ab. Manche nehmen länger am Auditing teil als andere. Im Durchschnitt sind es 2½ Stunden pro Tag an fünf Tagen in der Woche. Auditing wird am besten intensiv durchgeführt, mindestens aber 12½ Stunden pro Woche (2½ Stunden pro Tag an fünf Tagen in der Woche). Je intensiver man auditiert wird, umso schneller kommt man voran, da man weniger von Routinen und Aufregungen des Alltags abgelenkt wird.



Hat sich die Ausübung des Auditings seit der Anfangszeit der Scientology verändert?


Die Grundlagen des Auditings haben sich nie geändert, doch es gab beachtliche Fortschritte und Verfeinerungen, während L. Ron Hubbard seine Forschung und Entwicklung des Scientology Auditings weiterführte. Alle Auditingschritte stehen jetzt in der exakten Reihenfolge, in der sie ausgeführt werden sollten, zur Verfügung.




Welchen Nutzen kann ich aus Auditing ziehen?


Scientology Auditing wird in einer bestimmten Reihenfolge durchgeführt, in der die grundlegenden Hindernisse beseitigt werden, auf die Menschen stossen, wenn sie versuchen, ihre Ziele zu erreichen. Im Laufe des Auditings werden Sie selbst erkennen, dass Sie sich verändern, dass sich Ihre Einstellung dem Leben gegenüber verbessert und dass Sie fähiger werden. In Scientology wird man Ihnen nicht sagen, wann Sie mit einer Auditingstufe fertig sind – Sie werden es selbst wissen, da nur Sie genau wissen können, was Sie gerade erleben. Dies gibt Ihnen die Gewissheit, dass Sie die spirituellen Fortschritte erreicht haben, die Sie auf jedem Grad erreichen möchten.

Es werden auch zweifellos einige sich äusserlich manifestierende oder sichtbare Veränderungen stattfinden: Man könnte gesünder und glücklicher aussehen. Leute könnten Bemerkungen darüber machen, wie gelassen und fröhlich man aussieht, oder dass man seine Arbeit besser macht.

Wir stellen keine Behauptungen über Dianetik oder Scientology auf. Wenn Sie sie erlebt haben, werden Sie es sein, der die Behauptungen aufstellt.




Ist Auditing für jeden Menschen ein funktionierender Weg?


Bei der Ausübung der Dianetik und Scientology handelt es sich um sehr exakte und erprobte Verfahren, die in 100 Prozent der Fälle funktionieren, wenn sie standardgemäss und wie vorgesehen angewandt werden. Das bedeutet, dass die Verfahren in exakter Übereinstimmung mit den Anweisungen von L. Ron Hubbard angewandt werden müssen, so wie sie in den Schriften der Scientology bewahrt sind. Das umfasst insbesondere auch die moralischen und ethischen Standards, welche die Person, die am Auditing teilnimmt, einhalten muss.

Eine weitere Bedingung ist, dass die Person aus eigenem Antrieb heraus teilnehmen muss.

Die Kirche garantiert keine Ergebnisse, da Auditing die aktive Mitarbeit des Einzelnen erfordert. Auditing ist nicht das passive Erleben oder Zuschauen bei dem, was im Auditing geschieht, sondern etwas, bei dem jemand aktiv mitarbeitet.





Was kann Auditing heilen?


Scientology ist nicht im Bereich der Heilkunst im üblichen Sinne des Wortes tätig. Auditing ist nicht dazu da, den Körper in Ordnung zu bringen oder um etwas Körperliches zu heilen, und auch das E-Meter heilt nichts. Während man jedoch durch Auditing glücklicher, fähiger und als geistiges Wesen bewusster wird, kommt es oft vor, dass Krankheiten psychosomatischen Ursprungs (von der Seele verursachte Krankheiten) verschwinden.




Kann man sich im Auditing vom Körper lösen?


In Scientology gibt es den Begriff der Exteriorisation. Das ist der Zustand des Thetans, also des Individuums selbst, bei dem er sich mit oder ohne volle Wahrnehmungen ausserhalb seines Körpers befindet, aber dennoch in der Lage ist, den Körper zu kontrollieren und mit ihm umzugehen.

Exteriorisation ist für jeden Menschen eine persönliche Angelegenheit. Von vielen Scientologen ist bekannt, dass sie ausserhalb ihres Körpers waren. Es wäre also keineswegs eine Überraschung, wenn man selbst sich an irgendeinem Punkt seines Auditings vom Körper lösen würde.

Wenn eine Person exteriorisiert, erlangt sie dadurch die Gewissheit, dass sie sie selbst ist, ein geistiges Wesen, und nicht ihr Körper.

Die drei Teile des Menschen


Weitere Scientology Fragen und Antworten stehen zu folgenden Themen zur Verfügung


Weiter mit  



Zurück zum Seiteninhalt